Claudia Thoma

„Die Liebe zwischen zwei Menschen zeigen“

Was Du als Hochzeitsfotografin beherzigen solltest in Bezug auf Technik, Licht und Umgang mit Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft, damit Du erstklassige Fotos vom schönsten Tag im Leben Deiner Kunden zauberst. Und worauf Du als künftige Braut bei der Wahl des Hochzeitsfotografen achten solltest, berichtet Dir die erfahrene Porträt-, Reportage- und Hochzeitsfotografin Claudia Thoma.

 

Glückliche Menschen, ehrlich gefühlvolle Momente und vor allen Dingen Emotionen: Das fasziniert Claudia Thoma an der Hochzeitsfotografie. Und all diese Augenblicke – sei es das glücklich lachende Brautpaar, die Brautmutter, der eine Träne übers Gesicht kullert oder das aufgeregte Blumenkind, dessen Wangen sich rosa gefärbt haben – hält die Profifotografin am Hochzeitstag ihrer Kunden mit der Kamera fest. „Eine Hochzeit hat mit der Liebe zwischen zwei Menschen zu tun, die sie in Form eines Blickes oder einer zärtlichen Berührung ausdrücken. Wenn dieses Gefühl der tiefen Zuneigung, das die beiden verbindet, auf den Bildern herüberkommt, ist ein perfektes Hochzeitsfotos entstanden“, ist die erfahrene Fotografin der Ansicht.

 

          

Herausforderungen für HochzeitsfotografInnen

Seit 25 Jahren arbeitet Claudia Thoma als Porträtfotografin, besser gesagt: geht sie ihrer Leidenschaft nach. Darüber hinaus hat sie die Reportagefotografie für sich entdeckt. Als Mutter von drei Kindern hat sie auch ihre Kleinen häufig fotografiert, ob tobend im Garten oder auf dem Spielplatz. In solchen Situationen heißt es, schnell zu reagieren und die unterschiedlichen Lichtverhältnisse richtig zu erfassen. Denn von Sonnenstand, Wetter und Sichtverhältnissen hängt es ab, ob die Fotografin mit Kunstlicht oder was ihr lieber ist: mit Available Light arbeitet. „Von diesen Erfahrungen profitiere ich heute bei der Hochzeitsfotografie.“


Darüber hinaus ist es für HochzeitsfotografInnen wichtig, sich ganz auf die Kundenwünsche einzustellen, keinen wichtigen Moment zu verpassen und auch große Gruppen anleiten zu können – und das, ohne Hektik zu verbreiten. „Da das Brautpaar am natürlichsten wirkt, wenn es mich nicht mehr bemerkt, achte ich darauf, so wenig wie möglich aufzufallen, wenn ich die Hochzeit dokumentiere. Am Ende des Tages möchte ich mit meinen Bildern eine Geschichte erzählen können“, so Claudia Thoma.

 

          

Claudia Thoma freut sich auch, wenn ihre Kunden mal etwas verrücktere Bilder wünschen

 

Ausrüstung

Trübes Regenwetter oder dunkle Hochzeitskapellen machen es manchmal nötig, dass Claudia Thoma zum Blitz greifen muss „Denn für die Hochzeitsdokumentation benötige ich sauber-scharfe Bilder.“ Aber für gewöhnlich entstehen ihre Fotos bei natürlichem Licht. Was sie an Hilfsmitteln immer dabei hat, sind ein kleiner Aufhellschirm sowie aufhellende Reflektoren. Ihr Assistent kümmert sich nicht nur darum, dass die Lichtformer richtig ausgerichtet sind, sondern mit seiner Hilfe sichert sich die Fotografin doppelt ab, dass Kleid und Frisur der Braut richtig sitzen. „Bei Reportagebildern habe ich in der Regel zwei Kameras dabei, eine mit kurzer, die andere mit langer Brennweite.“


Service vor, nach und während der Hochzeit

Claudia Thoma bietet ihren Kunden Hochzeitsreportagen an sowie klassische gestellte Hochzeitsshootings – diese finden am Tag selbst in der Nähe der Feierlichkeiten statt oder, wenn ihre Kunden es etwas ausgefallener wünschen, nach der Hochzeit an besonderen Locations. Da der Kunde Regie führt, spielen bei der Porträtexpertin Ortsbegehungen und Vorgespräche eine zentrale Rolle, bei denen Wünsche besprochen werden, die Lichtsituation beurteilt wird und sich Fotografin und Brautpaar besser kennenlernen. „Das halte ich für sehr wichtig, da ich mich als Fotografin in die Familie integriere und intime Momente sowie sehr emotionale Situationen mit erlebe.“ Auch Claudia Thoma spürt immer wieder ein Kribbeln im Bauch, wenn ein Brautpaar sich das Ja-Wort gibt, berichtet sie lächelnd. Da sie sich um ihre Kunden intensiv kümmern möchte, wie sie betont, fotografiert sie pro Tag nur eine Hochzeit.

 

         


Nach der Heirat lädt die Fotografin ihre Kunden zu sich ins Studio ein, um gemeinsam die Bilder durchzugehen: „Ich halte nichts davon, schon eine Vorauswahl zu treffen. Denn ich als Fotografin schaue bei meinen Bildern nach Technik und Perfektion. Da das Paar aber auch andere Dinge wichtig findet, zum Beispiel der Braut ihr Blick auf einem Foto gut gefällt, würden Bilder verloren gehen.“ Auch präsentiert Claudia Thoma dem Ehepaar das gesamte Spektrum dessen, was sie aus ihren Bildern machen können, wie Danksagungen, Fotobücher oder Leinwände.


Shooting mit Miss Germany

Neben Hochzeiten von Brautpaaren begleitet Porträtexpertin seit zehn Jahren auch die Miss Germanys, so auch die amtierende Isabel Gülck [Isabell Gülck haben wir bereits auch zum Interview getroffen: Hier geht’s lang]. Bei einem Shooting nach der Miss-Wahl setzte die Fotografin das Model künstlerisch in Szene: Als Location dafür eignete sich ein Schloss bestens. Denn Claudia Thoma wollte ein Spannungsfeld schaffen zwischen der schönen und edel gekleideten Miss Germany im Hochzeitskleid und einer morbiden Umgebung. Wie es die Fotografin am liebsten hat, sind die Bilder nur mit Hilfe des einfallenden Tageslichtes entstanden.

 

          

Miss Germany im Hochzeitskleid inmitten von Porzellankaninchen (Alle Fotos/Startseite: © Claudia Thoma)


Für Deine Arbeit als Hochzeitsfotografin kannst Du Dich unter www.sternenhochzeit.com inspirieren lassen. Dort findest Du auch die Kontaktdaten von Claudia Thoma, wenn Du noch eine erstklassige Fotografin für Deine Traumhochzeit suchst.