Kreativtipps für die Architekturfotografie

von Adrian Schulz

 

 

Adrian Schulz ist als Architekturfotograf national und international tätig. Durch sein Diplom im Fach Architektur (TU-Berlin) und zahlreiche fotografische Auftragsarbeiten für Architekten, Interior Designer, Werbeagenturen und Immobilienfirmen ist er mit beiden Welten – der Architektur und der Fotografie – sehr vertraut. In seinem Buch „Architekturfotografie“, das im dpunkt.verlag erschienen ist, gibt er z. B. Kreativtipps für ausgefallene Architekturaufnahmen:

 

Extreme Bildausschnitte

Eine geschickte Bildkomposition mit extremen Bildausschnitten kann die Gebäuderealität in einer Darstellung stark verfremden. Ein kreativer Fotograf hat durch selektives Hervorheben eines eng begrenzten Bereichs die Möglichkeit, Architekturbilder sehr reduzieret und stilisiert wiederzugeben.

 

Durch den Verzicht auf maßstabgebende Bezugspunkte findet ein Betrachter bei manchen Motivausschnitten keine Anhaltspunkte über Größenverhältnisse. Das Bild wirkt durch den unklaren Maßstab sehr abstrakt.

 

Blick nach oben

Wir nehmen unsere Umwelt meist in einer Waagerechten, d. h. nach vorne wahr. Der Horizont wandert selten aus dem Blickfeld. Daher führt eine ungewohnte Blickrichtung, wie z. B. der Blick senkrecht nach oben,  zu einer ungewohnten Sichtweise auf die Architektur. Der Kontext des Gebäudes ist nicht mehr klar zu definieren und räumliche Bezüge verwischen. 

 

Der ungewöhnliche Blick senkrecht nach oben führt zu einer dynamischen aber auch verfremdeten Architekturabbildung. Eine solche außergewöhnliche Aufnahme zieht jeden Betrachter in seinen Bann.

 

Extreme Spiegelungen

Wie wir alle wissen, können Spieglungen eine besondere Wirkung entfalten, wenn sie auf einer Fassade eine zweite Bildebene mit komplett eigenständigem Inhalt schaffen. Durch geschickte Bildkomposition lässt sich so eine besondere Bildaussage oder Bildsymbolik hervorheben, z. B. durch die Darstellung von Gegenständen wie alt und neu, schwer und leicht oder transparent.

 

Spiegelungen können sogar so abstrakt eingesetzt werden, dass sich die dargestellten Räumlichkeiten dem Betrachter gar nicht mehr erschließen. Die Architektur ist in solchen Fällen nur Projektionsfläche für eine von ihr losgelöste Bildaussage.

 

Diese und noch mehr Tipps von Adrian Schulz erfährst Du in seinem Buch „Architekturfotografie“.

 

 

 

 

 

 

Außergewöhnliche Architektur im warmen Licht  

 

Cora und Georg Banek haben in Ihrem Buch „Sehen lernen“ viele interessante Fototipps zusammengetragen. Uns hat in ihrem Buch besonders der Tipp „Underworld“ gefallen, da er sich mit der Lichtstimmung befasst.

 

Cora und Georg Banek besuchten das grandiose Bauwerk MyZeil. Nachdem sie große, berauschende Übersichten des Gebäudes aufgenommen hatten, nahmen sie sich die Zeit, ruhigere Motive zu suchen. Im ersten Stock des Gebäudes taucht das Dach im Boden ein. Dazu fanden sie ein fantastisches Mischlicht vor, das dem Ganzen noch eine emotionale Komponente gab. Das warme Licht drang in die kühle Umgebung und weckte ganz automatisch die Neugierde.  

 

Das wichtigste Bildgestaltungselement ist in solchen Fällen das Licht, dessen Farbgebung den besonderen Reiz des Bildes ausmacht. Die durch das natürliche Tageslicht bläulich gefärbte Umgebung wird durchbrochen von dem warmen Lichtschein des künstlichen Lichts aus dem Untergeschoss. In Kombination entstand ein Warm-Kalt-Kontrast zwischen den Farben, der ihre jeweilige emotionale Wirkung verstärkt. D.h., das Blau wirkt noch einmal kühler und das Gelb wärmer.

 

Das zweite wichtigste Gestaltungsmittel sind die Linien, die das Dach bildet und den Blick in das Loch im Boden ziehen. Dieser Sog wird dadurch verstärkt, dass die Linien in Leserichtung, also von links oben nach rechts unten verlaufen. Und auch der hellste Bereich im Bild sowie die geometrische Form des Ovals ziehen den Blick an. Die vielen Dreiecke der Dachfläche werden hingegen weniger als einzelne Formen, sondern stattdessen als Muster wahrgenommen. 

 

Technik-Tipp:

In Mischlicht-Situationen braucht der Weißabgleich Deiner Kamera immer ein bisschen Hilfe bzw. eine Entscheidung von Dir als Fotografen, welche Lichtquelle er als die führende interpretieren soll. Bei dieser Aufnahme fiel die Entscheidung auf das gelbe Kunstlicht, da dieses weniger Fläche im Bild einnimmt. Die Folge war, dass das Kunstlicht blauer abgebildet wurde, als es bei einem auf Tageslicht geeichten Weißabgleich der Fall gewesen wäre.

 

 

 

Die Kunst der Linienführung

 

Eine Architekturaufnahme wirkt besonders durch die bewusste Anwendung der Linienführung. Bei Innenaufnahmen werden dazu häufig Kanten genutzt, die Zimmerdecken oder –böden und Wände bilden. Solche Linien, die sich in die Tiefe des Bildes erstrecken, können verwendet werden, um Räumlichkeit und Tiefe zu simulieren, aber auch, um Blick und Interesse der Betrachter auf einzelne bildwichtige Punkte oder sogar auf mehrere Punkte nacheinander zu lenken.

 

Bewusste Linienführung kann aber auch laut des Fotografen Axel Hausberg genutzt werden, um Unordnung und Verwirrung zu stiften. Um die Linienführung vor der Aufnahme zu prüfen, empfiehlt es sich, ein Auge zu schließen und das andere so weit zuzukneifen, dass alle Details verschwinden und das Motiv auf seine wichtigsten Strukturen reduziert wird. Wenn sich zwei dominante Linien in einem der vier Punkte der Drittel-Regel kreuzen, folgt man in einem einzigen Bild sowohl den Regeln bewusster Linienführung als auch des Goldenen Schnitts.

 

Zusammen mit dem Journalisten und Buchautor Anton Simons hat Axel Hausberg diesen und viele weitere Tipps zur Architekturfotografie zusammengetragen und in dem Buch „Professionelle Architekturfotografie“ vom mitp-Verlag veröffentlicht.

 

 

 

PRODUKTEMPFEHLUNG

Der Feuerring – Die Designschale für den Gourmet

 

 

Zu einem schönen Haus gehört auch ein Garten, der die Sinne anspricht und in dem man sich jeder Zeit gern aufhält, egal ob im Sommer oder Winter. Neben der Gartengestaltung spielen Gartenmöbel und besonderes Accessoires- wie z.B. Feuerschalen von Feuerring - eine große Rolle.

 

Mehr über die schönen Feuerschalen erfährst Du hier.

PRODUKTEMPFEHLUNG

Effektvolles Licht

 

 

Die Lampe „Crocco Suspension“ von Slamp (www.slamp.it)  scheint in der Luft zu schweben. Die Schirme sind am Rand mit Farbe bedruckt, was die geschwungene Form der Lampe zusätzlich betont. Bei den Schirmen setzt der Designer Nigel Coates auf das Material „Lentiflex“ und hat damit eine effektvolle Leuchte kreiert.

 

PRODUKTEMPFEHKUNG

LensTRUE System: Gradlinigkeit garantiert

Jeder Fotograf kennt das Problem der perspektivischen Verzerrung. Moderne Bildverarbeitungsprogramme erlauben Korrekturen, die jedoch meist sehr zeitaufwendig sind und dennoch die Proportionen falsch wiedergeben, da die Korrekturen nur von Hand gesteuert werden. Selbst über die „Perspektivische Verformung“ in Photoshop erreichst Du im besten Fall nur eine proportionsähnliche Wiedergabe. Dieses Problem löst das LensTRUE System (www.lenstrue.com) von Jobo (www.jobo.com) durch eine Kombination von Hard- und Software.

 

Foto ohne und mit dem LensTRUE-System.

 

Mehr über das System LensTRUE erfährst Du hier.

 

(Foto: Jobo)

AXEL HAUSBERG

 

Architekturfotografie ist weitaus mehr als bloßes Bauen - Axel Hausberg als freiberuflicher Fotodesigner mit Schwerpunkt Architekturfotografie weiß genau, wie er die Kunst der zweidimensionalen fotografischen Abbildungen von dreidimensionaler Architektur umsetzt.

 

Mehr über ihn und seine Arbeit erfährst Du auf seiner Homepage oder in seiner Publikation "Architketurfotografie" vom mitp-Verlag.